neue [bewusstseins-] form: freisein

das werk Neue Form © P. Hauf 2007-2017

 

Was nun das Werk Neue Form (© 2007 P. Hauf) anbelangt, ein paradoxales — und vielleicht gerade aus diesem Grund epochales — "Mittel ohne Zweck", so gibt dieses ohne Rekurs auf Vorgeordnetes nicht nur den Blick auf das Offene (Vgl. Heidegger 4, S. 60) frei, das es sich in einer gleichzeitigen Ent-setzung und Neufassung der Farben Schwarz, Rot und Gold (darin) erstritten hat, sondern auch auf die Offenheit dieses Offenen: "Die Wahrheit ist der Urstreit, in dem je in einer Weise das Offene erstritten wird, in das alles hereinsteht und aus dem alles sich zurückhält, was als Seiendes sich zeigt und entzieht. (...) Die Offenheit dieses Offenen, d. h. die Wahrheit, kann nur sein, was sie ist, nämlich diese Offenheit, wenn sie sich und solange sie sich selbst in ihr Offenes einrichtet." (Ebd.)

Und da das Seiende, das sich hier in der offenen, ent-setzten Mitte zeigt, die Farbe Rot ist, die heraldische Farbe des imperiums im Kontext der metaphysischen Tradition des Abendlands, so verbindet sich dieses hier mit jener Offenheit ... der "Ausnahmezustand" (der die Regel ist, in dem wir leben), ist nicht nur aufgehoben, sondern ein Bild des wirklichen Ausnahmezustands ist herbeigeführt.